Der Reitox Jahresbericht für Deutschland 2017

Mit dem Reitox-Bericht 2017 erscheint das aktuelle Standardwerk zur Situation illegaler Drogen in Deutschland. Der ca. 10-seitige deutschsprachige Kurzbericht gibt einen kurzen Überblick über aktuelle Entwicklungen. Ausführliche Informationen zu einzelnen Themen finden sich in den jeweiligen Workbooks in deutscher und englischer Sprache.

Die Berichte stehen ausschließlich als PDF-Dateien zum Download zur Verfügung und können nicht als Printversion bestellt werden.

Der European Drug Report 2017

Was sind die neuesten Trends im Hinblick auf das Drogenangebot in Europa? Welche Drogen verursachen heutzutage die größten Schäden und Probleme? Was sind die neuesten Entwicklungen bei der Drogenprävention, -therapie und -politik?    

Diese und weitere Fragen werden von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD/EMCDDA) in ihrem jährlichen Bericht zur Drogensituation in Europa untersucht, der am 06. Juni 2017 vorgestellt wurde.

Der Report steht Ihnen hier auf Deutsch und Englisch sowie auf der Website der EMCDDA zur Verfügung.

Der Country Drug Report 2017: Germany

Der Country Drug Report präsentiert einen Überblick über die Drogenproblematik in Deutschland. Die statistischen Daten wurden, falls nicht anders angegeben, von der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen- und Drogensucht an die EMCDDA übermittelt.

Der Country Drug Report ist ausschließlich auf Englisch zum Download erhältlich.

Zugriff auf die Country Drug Reports der anderen europäischen Länder erhalten Sie auf der Website der EMCDDA.

Der REITOX Jahresbericht für Deutschland 2017


Mit dem Reitox-Bericht 2017 erscheint das aktuelle Standardwerk zur Situation illegaler Drogen...


weiterlesen

Der Country Drug Report 2017: Germany


Dieser Report präsentiert einen Überblick über die Drogenproblematik in Deutschland. Die...


weiterlesen

Der European Drug Report 2017


Was sind die neuesten Trends im Hinblick auf das Drogenangebot in Europa? Welche Drogen...


weiterlesen

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit